Der Gardasee, der größte und beliebteste der italienischen Seen (Gesamtoberfläche 370qkm, 2,5-17,5km breit, 51,6 km lang und 346m tief), von den Römern Lacus Benacus genannt, befindet sich unter den Provinzen Veneto, Lomdardia und Trentino Alto-Adige. Am nördlichen Ufer mündet der Hauptzufluss Sarca in den Gardasee, der Ausfluss Mincio leitet im Süden seine Wasser in den Fluss Po.
Zwischen den Alpen und der Poebene, etwa 65 m über Meereshöhe, liegt der Gardasee im Norden in der Region Trentino-Südtirol, im Westen in der Lombardei, im Osten in Venetien. Damit teilen sich die drei Provinzen Trentino (Norden), Verona (Osten) und Brescia (Westen) die Verwaltung.
Während das nördliche Ufer des Sees von Zweitausendern der Gardaseeberge wie z. B. dem Monte Baldo umsäumt ist, liegt das südliche Ufer bereits in der Ebene.
Das Klima des Gardasees ist außergewöhnlich mild.
Der Gardasee ist ein beliebtes Reiseziel. Rund um den See gibt es zahlreiche Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Campingplätze. Ein Großteil der Ferienunterkünfte ist von Ende März bis Anfang Oktober geöffnet.